Jungschar

LEGO® - Stadt eine geniale Idee für ein missionarisches Projekt

Jesus kennenlernen

LEGO®-Einsätze bieten Kindern eine gute Gelegenheit, Jesus kennen zu lernen. Das ist unser großer Wunsch. Bei der LEGO®-Stadt ist das Gesamtkonzept stimmig: die Kids bauen mit den Steinen eine Stadt. Dabei brauchen sie ein Fundament (Grundriss), auf dem das Gebäude stehen wird. Und bei Baufehlern hilft meist nur: Fehler beseitigen und dann richtig weiterbauen. Das ist wie im richtigen Leben. Und in der Beziehung zu Jesus geht es auch nicht anders. Darauf weisen wir in der täglichen Baupause durch die biblische Geschichten hin, die mit LEGO®-Figuren illustriert sind.

 

Missionarisches Highlight – ohne viel Vorbereitung

Um das Projekt durchzuführen, muss dem Team klar sein, was das Ziel ist: bewusst Kinder einladen, die bisher wenig oder gar keinen Kontakt zur Jungschar haben. Je nach Anbieter können 30 – 80 Kinder bauen. LEGO® ist ein Türöffner – bei Kindern und Eltern.

Bei der Planung ist zu berücksichtigen, dass a) genügend Räumlichkeiten zur Verfügung stehen b) genügend Mitarbeiter zur Betreuung dabei sind (ca. 1 MA für 7 Kinder) c) ein entsprechender Rahmen für eine würdige Präsentation geschaffen wird (z.B. ein Familiengottesdienst, „Tag der Offenen Stadt“, …) d) für den Rückbau genügend Personen und Zeit eingeplant wird.

 

Im deutschsprachigen Raum gibt es inzwischen über 20 Anbieter (Jugendverband EC in regionalen Bereichen, „bricksforkids.de“ von der Kinder-Evangelisations-Bewegung, die Apis, FeG, Wiedenest, …), die gerne vor Ort mit dem vorhandenen Material die Stadt bauen. Manche Anbieter haben ein System entwickelt, bei dem die Steine auch ohne personelle Begleitung ausgeliehen werden kann. Das ist allerdings mit höherem Vorbereitungs- und Planungsaufwand verbunden. Der Schwerpunkt sind Kinder ab 8 Jahre. Über Ausnahmen kann man mit den Anbietern sprechen. Auf der Homepage „keb-ruhrgebiet.de“ findet man unter „LEGO®“ Infos zur Stadt mit Infoflyer und FAQ. Andere Anbieter werden ähnliche Angebote haben.

 

LEGO® trifft Bibel

Seit 2014 haben wir ein neues Projekt, dass eine ganz andere Richtung geht: wir bauen mit einer „kleinen“ Kindergruppe (max. 20 Kinder) im Rahmen der regelmäßigen Gruppenstunde eine Bibelgeschichte nach. Zuerst hören die Kinder die Geschichte mit entsprechender Anwendung. Dann bauen kleine Teams (2-3 Kinder) jeweils eine Szene. Und so entsteht die ganze Geschichte auf einer großen Platte. Beim Abholen der Kinder erzählen sie ihren Eltern noch einmal, was sie gebaut haben. Und als Erinnerung bekommen die Kinder beim nächsten Mal ein Blatt mit Bildern und passenden Texten. So begleitet die Kinder der Bibeltext vierfach: sie hören, bauen nach, erzählen, lesen und sehen sie auf einem Blatt. Viele Mitarbeiter haben bestätigt: das ist ganz intensiv. So wird die Geschichte zu einem Teil der Kinder.

Weitere Fragen zu beiden LEGO® - Projekten unter k.m.ahlborn@gmail.com

Im Buch „Bausteine staunen – kleine Baumeister entdecken Gottes große Welt“ können Sie noch mehr über Bausteine-Welten (Holz und LEGO®, auch LEGO® trifft Bibel) erfahren. Verlag: ejw 

 

Herzlichen Dank an Knut Alhorn.